Wittenseer Aktiv

Trainingstipps zum Laufen und Dranbleiben

Tour de Schleswig-Holstein

Gesendet von am in Leifs Blog
  • Schriftgrösse: Larger Smaller
  • Abrufe: 651
  • Diesen Eintrag abonnieren
  • Drucken

Tour de Schleswig-Holstein

Nach einer regenerativen Erholungswoche in Italien und hierbei ein paar lockeren Mountainbiketouren in den Dolomiten habe ich zu Hause direkt wieder mit dem Training begonnen. Nur war das wohl besonders hinsichtlich der Intensitäten etwas zu viel, sodass ich hier und da erneut muskuläre Probleme bekam. Aus diesem Grund bin ich auch nur über 5Km anstatt der geplanten 10Km beim Campus Lauf in Kiel an den Start gegangen. Diesen Lauf konnte ich zwar gewinnen, aber richtig „rund“ lief es nicht. Dies äußerte sich primär anhand so fester Waden, dass an Laufen für einige Tage fast nicht zu denken war.  Da ich mein Team, das otn-Lauflabor, 3 Tage späte beim Lauf zwischen den Meeren nicht im Stich lassen wollte, bin ich hier über 10Km an den Start gegangen…und das tat am Ende richtig weh :( Zumindest hat es sich gelohnt, denn der Titel konnte verteidigt werden und die Jungs wurden am Wittenseerstand entsprechend belohnt :)

b2ap3_thumbnail_Campus-Lauf-Kiel-Start.jpg                                b2ap3_thumbnail_Campus-Lauf-Kiel.jpg  

 

Die Regenerationszeit nach einer Mitteldistanz ist doch deutlich länger als bei einer olympischen oder Sprintdistanz. Das habe ich dann mal unter der Kategorie „Lernprozess“ eingeordnet :) Also ging es ab ins Wasser, um den Beinchen mal etwas Ruhe zu geben! Lang ist es zwar nicht mehr hin bis zum ersten Kurztriathlon, aber die gute Form aus Rimini gab mir genug innere Ruhe, mal wirklich die Füße still zu halten!

 

b2ap3_thumbnail_LzdM.JPG

Dann ging die Regionalligasaison los und ich war gespannt, ob ich mein Saisonziel, eine Top-10 Platzierung, erreichen kann. In Vierlanden ging es über die Sprintdistanz an den Start und nach hektischem Start bei verkürzter Schwimmstrecke (500m statt 750m) kam ich solide auf Platz 23. mit geringem Rückstand zur Top-10 aus dem Wasser. Auf dem Rad bin ich im Gedränge des Feldes zu passiv gefahren und hatte auch einfach nicht die Power wie die Konkurrenten, sodass ich hier einiges an Zeit verlor. Dafür hatte ich aber umso frischere Beine und konnte mit der schnellsten Laufzeit des Tages das Feld nochmal ordentlich einholen. Am Ende bin ich dann noch auf Platz 14. gelaufen…nicht schlecht für den Einstand, aber eben auch nicht richtig gut. Aber die Saison ist ja noch jung innocent

2 Wochen später dann die erste Olympische Distanz in der Liga…und ich war heiß wie Frittenfett! Je länger die Distanz, desto länger das Laufen am Ende…simple Strategie also cool Hier kam ich etwas besser nach den 1500m aus dem Wasser und war auf dem Rad zwar nicht in der Spitzengruppe, aber die Abstände zu der Top-10 waren doch geringer als in Vierlanden. Beim Laufen erwischte ich erneut einen sehr guten Tag und ich sammelte viele Athleten ein! Etwas überrascht und völlig zufrieden und happy erreichte ich auf Platz 6. das Ziel! Geil, endlich hat das mal geklappt laughing Mit dem Team (USC Kiel) konnten wir sogar aufs Podium (Platz 2) und es gab lecker Kuchen!

Saisonziel erreicht…aber das heißt nicht, dass es nun zu Ende ist! Jetzt kommen die Wettkämpfe in Schleswig-Holstein…und Wittenseer ist mit der AktivTour natürlich am Start wink Zumeist mit Papa und Co. ging es also auf "Tournee"!

b2ap3_thumbnail_midsummer_triathlon2017-57.JPG

Die erste Station meiner kleinen Tour de Schleswig-Holstein war der Midsummer Triathlon in Großensee. Diesen Wettkampf habe ich immer in toller Erinnerung und als „Titelverteidiger“ ist da immer eine kleine Extraportion Motivation dabei! Vom Start weg klemmte ich mich hinter das Führungsboot und konnte völlig frei die guten Bedingungen des Wassers nutzen und mit deutlichem Vorsprung als erster in die Wechselzone eilen. Hierbei war ich fast 1 Minute schneller als im Jahr davor…das muss am neuen Neoprenanzug liegen ;)  So und jetzt bloß nicht zu viel Zeit auf dem Rad verlieren! Bei Regen und Wind war es eine richtige Rutschpartie, aber ich habe so hart getreten wie ich konnte und hatte sogar die schnellste Radzeit des Tages! Entsprechend lag ich vor dem Laufen in Führung und konnte am Ende sogar einen Gang rausnehmen innocent Ein dickes Lob geht hier auch an unsere Triathlonrookies Nils Schröder und Matthias Schrickel, die sich richtig gut geschlagen haben!

 b2ap3_thumbnail_TriHeiligenhafen.jpgb2ap3_thumbnail_TriHeiligenhafen2.jpgb2ap3_thumbnail_TriHeiligenhafen4.jpg

 

 

2 Tage Füße hoch und wieder ab in den Neoprenanzug! Der Fishermen Triathlon in Heiligenhafen war die nächste Station der Aktiv-Tour und lockte die Athleten mit seiner tollen Veranstaltung ins Hafenbecken! Im Rahmen der Hamburger Landesmeisterschaften waren entsprechend ein paar schnelle Athleten am Start der Sprintdistanz. Vom Start weg zeigten die Jungs auch direkt was Sache ist und schlugen ein hohes Tempo an, welchem ich einfach nicht folgen konnte. Aber viel Rückstand hatte ich auch nicht und konnte als dritter aus dem Hafenbecken klettern. Die wellige Radstrecke lag mir ganz gut und ich konnte die Position halten…und die Beine rollten beim Laufen wieder hervorragend! Schnell konnte ich mich auf Platz 2 vorschieben und musste ebenso schnell einsehen, dass Jean-Pierre De Lannoy einfach viel zu weit weg ist, um ihn angreifen zu können. Ganz starke Leistung vom Bundesligastarter und heutigem Landesmeister aus Hamburg!

Eine Woche später ging es dann nach Itzehoe…bei bestem Sommerwetter! Heute stand ein Teamwettkampf (Sprint) im Rahmen der Regionalliga an, d.h. es müssen alle im Team gemeinsam den Wettkampf bestreiten. Bei den starken Jungs in meinem Team war ich schon aufgeregt und hoffte, dass sie nicht auf mich warten müssen! Im Wasser lief alles nach Plan und wir konnten mit 4 Mann geschlossen als Team auf die Radstrecke gehen. Hier war heute Windschattenfahren erlaubt und so ging der „Motor“ unseres Teams (Benjamin Winkler) nach vorn und zog uns die gesamte Strecke! So schnell bin ich noch nie gefahren :) Schon angenehm so ein Windschatten bei 50Km/h tongue-out Ein spannendes Rennen, denn mit ca. 12 Sekunden Führung auf den Lokalmatador Itzehoe ging aus die 5Km Laufstrecke! Hier versuchte ich meine Teamkameraden anzufeuern und zu motivieren, denn wir mussten als Team finishen! Also wurde geschoben und gerufen und wir konnten mit letzter Kraft und 6 Sekunden Vorsprung gewinnen! Was ein Tag! Das hat richtig Spaß gemacht smile

b2ap3_thumbnail_Regionalliga-Itzehoe.JPG

2 Wochen später war der Sommer dann gefühlt schon wieder vorbei :( Beim Ostseetriathlon regnete es vorab in Strömen und es war richtig ungemütlich..da würde man sich die Wittenseer am liebsten warm machen ;)

Vom Start weg orientierte ich mich an den Füßen von Jan Svensson, meinem ehemaligen Teamkameraden, weil ich wusste, dass er heute der Anwärter auf den Sieg ist. Das hat im Wasser auch gut geklappt, wobei ich auf dem Rad ziemlich schnell abgeschüttelt wurde und es auf dem Rad überhaupt nicht rollte. Auf Platz 5 kam ich in die Wechselzone und meine Beine waren heute nicht in der Verfassung der anderen Wettkämpfe der Saison. Ich konnte einen soliden Schritt durchlaufen und kam noch auf Platz 3 und somit auf´s Podest, aber das hat sich körperlich nicht so gut angefühlt. Das war einfach nicht mein bester Tag, wobei ich zugeben muss, dass ich auch mit einem guten Tag heute keine Chance auf eine bessere Platzierung gehabt hätte. Es war meine Premiere in Eckernförde und ich kann jedem Triathleten, ob Beginner oder erfahrenen Athleten nur empfehlen hier mal vorbeizuschauen!

Zum Saisonfinale geht es nun zunächst nach Bremen zur Regionalliga und die Woche darauf zum Förde Triathlon! Ich bin gespannt und hab noch ne Menge Bock auf ein paar schnelle Rennen laughing