Wittenseer Aktiv

Trainingstipps zum Laufen und Dranbleiben

Gesendet von am in Leifs Blog
Triathlonstart 2.0

 

Moin Moin,

nachdem ich im letzten Jahr meine ersten Versuche im Triathlon mit mehr oder weniger erfolgreichen Resultaten gemacht habe, war es in diesem Jahr das Ziel, daraus gelernt zu haben und vielleicht ein paar Plätze weiter vorne ins Ziel zu kommen!

Die erste Hälfte der Saison 2016 war ich ja noch eher ein klassischer „Läufer“ und habe an diversen Volksläufen und auch den Landesmeisterschaften über 10km teilgenommen. Nun wurde der Schalter umgelegt und mein Fokus liegt auf der Welt des Triathlons! Ich hatte im Vergleich zum Vorjahr schon deutlich mehr Zeit im Wasser verbracht und auch meine Radtouren habe ich hier und dort verlängert. Dementsprechend war ich heiß und motiviert auf den ersten Wettkampf.

 

Zu Beginn ging es auf die Olympische Distanz in der Regionalliga in Vierlanden (Hamburg) und paddelte ich im letzten Jahr noch als 65. aus dem Wasser,

war ich jetzt schon auf Platz 23! Noch motivb2ap3_thumbnail_IMG_20160626_144315_BURST001_COVER.jpgierter als vorher und nun bereit mich völlig zu verausgaben, ging es ab auf´s Rad. Hier wurde ich dann auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt… Zeitstrafe! Und diese Zeitstrafe (+2min) bekam ich nicht, weil ich verbotenerweise im Windschatten fuhr, sondern weil ich beim Überholen zu „lange“ gebraucht habe…man man.. als Anfänger war ich mir dessen nicht bewusst und somit war das ein herber Rückschlag. Durch eine gute Laufleistung konnte ich den Gegnern bei 30°C und Sonne pur in der Mittagshitze noch einige Minuten abnehmen. Letztendlich kam ich als 8. ins Ziel und wurde dann auf Platz 11 zurückgestuft (wegen der Zeitstrafe). Im Vergleich zum Vorjahr (Platz 59) war ich also deutlich schneller und das stimmte mich dann doch noch fröhlich. :)

 

 

 

 

b2ap3_thumbnail_IMG_20160616_203246.jpgDas Wochenende darauf ging es dann zu den Triathlon Landesmeisterschaften über die Sprintdistanz. Hierbei ist die Strecke genau halb so lang wie beim Olympischen Triathlon, was mir als eher schwacher Radfahrer entgegenkommt. Die meiste Zeit verliere ich eigentlich immer nur auf dem Rad! Und Zack, kam ich in einer der vorderen Gruppen vom Fahrrad, sodass ich beim Laufen richtig weit nach vorne ziehen konnte! Als Lohn gab es den Landesmeistertitel in der Männer Hauptklasse! Unfassbar für mich…denn als „Läufer“ freute ich mich schon riesig über den Titel über 10km in diesem Jahr! Und nun auch noch im Triathlon! Das war richtig geil!

Auf dieser Euphoriewelle schwebend, startete ich beim Triathlon in Großensee über die Sprintdistanz und konnte hier sogar gewinnen! Und das mit solidem Vorsprung! Die Freude war auch hier groß, da die ganze Familie mit dabei war und wir gemeinsam im Ziel darauf anstoßen konnten… mit feinster Brause aus dem Hause Wittenseer natürlich. laughing

 

 

Platz 11 in der Regionalliga am darauffolgenden Wochenende und das Unterbieten der „2-Stunden-Schallmauer“ über die Olympische Distanz krönten die bis dato traumhaft verlaufende Saison! Leider lief es nicht immer weiterhin so positiv, da ich bei meinem vorerst letzten Rennen der Saison in Itzehoe zwei Wochen darauf erneut eine Zeitstrafe auf dem Fahrrad bekommen habe. Und wieder bin ich nicht Windschatten gefahren, da ich so platt war, dass ich nur überholt wurde…dennoch kann man scheinbar für irgendwas sanktioniert werden. So ganz verstehe ich die Regelauslegungen noch nicht. Man muss dazu sagen, dass ich auch weit vorn aus dem Wasser gekommen bin. cool

Ich habe somit viele tolle neue Erfahrungen gesammelt und viel dazu gelernt...oder beim Radfahren eben noch nicht.

Dennoch bin ichb2ap3_thumbnail_20150809-Kiel-Triathlon-20_20160725-163728_1.JPG jetzt schon heiß, weiter anzugreifen und mich zu verbessern. laughing

Denn im Wasser flutscht es richtig gut, auf dem Rad rollt´s noch nicht ganz so..aber das Laufen…joa, das läuft. cool

 

Beste Grüße,

Euer Leif

Abrufe: 3093

Gesendet von am in Leifs Blog
Endlich Sommer!

Packt die Badehose ein!

Der Mai zeigte sich von seiner (zumeist) allerbesten Seite und man kann das ganze bei solchen Temperaturen schon als norddeutschen Sommer bezeichnen!

Somit gab es für mich, als echten „schönwetter“ Radfahrer keine Ausreden mehr den Drahtesel nicht aus dem Keller zu holen. Belohnt wurde das mit blühenden Rapsfeldern und schönen Ausfahrten entlang der Küste…da lacht das Radfahrerherz! Fahrt für Fahrt spürte ich dann auch, dass das ganze immer besser wird! Also bin ich gespannt, was da im Triathlon auf der Radstrecke möglich ist cool

Um auch im Laufen im „Saft“ zu bleiben startete ich zunächst beim Campus Run auf dem Kieler Uni Gelände.  Eine schöne Laufstrecke, unter anderem durch den Botanischen Garten und durch das Stadion, die aber durch seine Kurven und kleinen Anstiege kein richtig schnelles Tempo zugelassen haben. Die Beine liefen an diesem Tag wie ein zuverlässiger alter (aber schneller laughing ) Diesel und ich konnte meine Pace kontrolliert als erster bis ins Ziel bringen. Das hat mich richtig gefreut, denn so ein Grundlagenniveau hatte ich schon lange nicht mehr! Und das bei der Hitze! Das motivierte mich umso mehr, das Training richtig anzuziehen und noch einmal eine Schippe draufzulegen… Dabei war ich anscheinend zu übermotiviert…

b2ap3_thumbnail_CampusRun10.jpg                                                    b2ap3_thumbnail_CampusRun2.jpg

Bei meinem Start am Wochenende darauf, dem Fischhallenlauf passierte dann das, was man als klassischen „Einbruch“ bezeichnen kann. Vom Start weg bin ich mit meinem Kumpel Steffen Uliczka (u.a. Olympiateilnehmer, also ein richtiger schneller Profijogger) losgedüst und wir liefen an der Spitze  gemeinsam bis Kilometer 6. Das Tempo war angemessen und nicht zu schnell, wobei es wirklich sehr warm war. Dennoch verließ mich schlagartig jegliche Kraft, sodass ich rapide langsamer wurde und ich mich gar nicht mehr gut fühlte. Bei Km 9 legte ich sogar eine kurze Gehpause ein, konnte aber zum Glück noch den zweiten Platz ins Ziel retten! Zur Sicherheit gab´s dann einen Tag später einen Bluttest beim Arzt zur Kontrolle und hierbei stellte sich heraus, dass ich wohl einen Infekt hatte.

b2ap3_thumbnail_13256195_1114932098548129_1008557365800394196_n.jpg                         b2ap3_thumbnail_13265973_1114932291881443_5949989962539295268_n.jpg

Da habe ich die Tage zuvor wohl zu viel von meinem Körper abverlangt. Also hieß es nun Füße hochlegen, erholen und vor allem Ruhe bewahren…denn am Wochenende stand schon der Lauf zwischen den Meeren an! Hier war ich körperlich wieder auf der Höhe und ich konnte mein Leistungsniveau abrufen und mit meiner Mannschaft den Titel aus dem Vorjahr verteidigen! Bei dem schönen Wetter, der einzigartigen Atmosphäre und dem Wittenseer Stand am Strand im Blick, war es ein tolles Gefühl als Schlussläufer den Staffelstab ins Ziel zu bringen! Zudem war ich riesig erleichtert, dass ich wieder fit bin und muss mich nun etwas zügeln, nicht wieder zu viele Intensitäten im Training zu machen. Bei dem guten Wetter kribbeln einfach die ganze Zeit die Beine und ich würde am liebsten den ganzen Tag trainieren tongue-out!

Nun heisst es für mich im weitesten Sinne die Laufschuhe beiseite und ab in die Triathlonsaison! Die nächsten Wochen stehen vermehrt Triathlonveranstaltungen auf der Agenda, wo ich einfach nur motiviert und heiss bin neue Grenzen auszuloten und zu gucken was in der Welt des Triathlons leistungstechnisch schon so geht! Also habe ich meine Badehose immer dabei, um beim Strand- oder Seebesuch immer für eine kleine Trainingseinheit bereit zu sein!

b2ap3_thumbnail_IMG-20160304-WA0007.jpg

 

Beste Grüße,

Euer Leif

 

 

Abrufe: 3421

Gesendet von am in Leifs Blog
April, April!

Der April, der April…

…der macht tatsächlich was er will! Nicht nur wettertechnisch war der April die reinste Wundertüte, auch meine Laufzeiten variierten munter mit! Wobei hier das eine eventuell mit dem anderen zusammen hängen mag!

Der Anpfiff bzw. Startschuss meiner Laufsaison fiel am 17. April beim Stadtlauf in Eckernförde über 10 Km.Da kribbelten die Beine und wollten endlich mal zeigen was sie können…wenn da nicht der kalte Wind gewesen wäre! Dementsprechend war es allein an der Spitze des Läuferfeldes ein harter Kampf gegen den unsichtbaren „Gegner“. Die Böen haben mir somit in jeder Runde ein paar Sekunden geklaut und etwas mehr Laktat in die Beine gebracht, aber dennoch konnte ich in 33:10 Min als erster zum Wittenseer Stand laufen und die wohlverdiente Erfrischung genießen! Auch wenn ich mit der Zeit ein wenig unzufrieden war, weil ich mir nicht sicher war, wie gut ich denn nun tatsächlich zu sein schien!

b2ap3_thumbnail_Leif.jpg

Eine Woche später ging es dann zum Ostseelauf am Timmendorfer Strand. Hierbei muss man hinzufügen, dass der Tag damit begann , die Autoscheibe freikratzen zu müssen…Frühling geht anders! Hier bin ich zunächst die 10Km als Trainingslauf gelaufen (39:40), um 1 Stunde danach über die 5Km einen Wettkampftest zu machen. Am 1. Mai standen ja die Landesmeisterschaften  von Schleswig-Holstein über 10Km auf meiner Agenda und somit war der „5er“ ein wichtiger Test für mein bis dato noch leicht ambivalentes läuferisches Leistungsniveau! Aber das lief Prima! Ich konnte in 15:48 eine gute Pace als Erster ins Ziel bringen und freute mich, dass auch bei kühlen Temperaturen der Motor einwandfrei lief!

 

Am 1. Mai ging´s dann zur Sache. In Kaltenkirchen versammelte sich Schleswig-Holsteins Straßenlaufelite, um bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen eine schnelle Zeit in den Asphalt zu brennen…und natürlich um eine Medaille zu ergattern! Das war somit auch mein Ziel, da ich in den letzten Jahren bisher immer ganz knapp die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen konnte!

 

 

 

Und meine Beine hatten heute Frühlingsgefühle! Seit langem konnte ich mal wieder richtig beschleunigen und mich bei Kilometer 6 von der Verfolgergruppe absetzen. Etwas überraschend als Zweiter, auf dem Silberrang, im Ziel, mit einer für mich richtig guten Zeit von 32:17 Min, bin ich dann mehr als zufrieden gewesen. Traumhaft war das!!

b2ap3_thumbnail_Leif-Silbermedaille.jpg                                                                                  b2ap3_thumbnail_Stadtlauf-Kaltenkirchen.jpg

Jetzt wird mit dem guten Wetter (hoffentlich) vermehrt das Rennrad rausgeholt, um mich auf die ersten Triathlonstarts vorzubereiten!

Bis dahin werde ich noch an dem einen oder anderen Volkslauf teilnehmen…nicht, dass ich bei dem ganzen Geschwimme noch das Laufen noch verlerne!

 

Also auf in den Mai, packt die Wintersachen weg und genießt laufend, schwimmend oder radfahrend den Frühling!

 

Prost auf den Frühling!

b2ap3_thumbnail_Ostseelauf-Timmendorfer-Strand---Wittenseer-Aktiv-Tour-6.jpg

 

Beste Grüße

Euer Leif

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abrufe: 3549

Gesendet von am in Leifs Blog
Vom 0 auf 2000...!

Von 0 auf 2000….

…Oder so Ähnlich!

 Seit ein paar Tagen bin ich zurück aus dem Trainingslager auf Gran Canaria. Täglicher Sonnenschein, 28 Grad und traumhafte Natur waren da eine angenehme Extramotivation!

Während der 13 Tage vor Ort lag der Trainingsschwerpunkt ganz klar beim Radfahren. Verkehrsarme Straßen, steile Serpentinen und eine unvorstellbar große Anzahl an weiteren Radsportverrückten, ließen die Kilometer und vor allem Höhenmeter nahezu mühelos herunterspulen. Mein persönliches Highlight war ganz klar die Ausfahrt auf den Pico de las Nieves. Bei sommerlichen Temperaturen am Meer gestartet, ging es direkt 50Km (!)  bergauf, sodass man nach 3 Stunden auf 1950m bei Schnee am Straßenrand auf dem höchsten Punkt Gran Canarias angekommen war. Da brannten die Oberschenkel! Generell war es sehr bergig dort und das Radfahren somit sehr anspruchsvoll. Das habe ich dann auch immer bei der zweiten täglichen Trainingseinheit am Nachmittag zu spüren bekommen. Da wollten die Beine beim Laufen dann nicht mehr so wie der Kopf wollte! Dennoch konnte ich auch hier u.a. im Stadion von San Fernando ein paar ordentliche Tempoprogramme absolvieren. Im Freibad habe ich dann unter der Canarischen Sonne neben meiner Schwimmform auch fleißig an meinem Sonnenbrand gearbeitet…kann ja keiner ahnen, dass man sich eine extra Ladung Sonnencreme auf den Rücken schmieren muss, wenn man um 13 Uhr seine Bahnen zieht cool! Immer fleißig dabei war mein Papa, dem hiermit die goldene Ehrennadel für seinen Ehrgeiz und Durchhaltevermögen vergeben wird!smile

 

 

b2ap3_thumbnail_DSC_0073.JPGb2ap3_thumbnail_DSC_0007.JPG

Die restliche Zeit habe ich dann wohlverdient  und faul rumliegend am Pool oder Strand verbracht… wenn ich es mal geschafft habe mich vom Buffet zu entfernen! Bei täglich 4-6 Stunden Training ist der Kalorienumsatz entsprechend hoch und man verspürt ein permanentes Verlangen nach nicht immer nur gesunder Energiezufur ;).

Zu Hause in Kiel angekommen heißt es nun akklimatisieren und vor allem erholen! Bin doch ganz schön platt und muss das Ganze im Körper mit der nötigen Zeit „reifen“ lassen. Und dann geht´s hoffentlich richtig ab…von 0 auf 2000 eben! 

Das gute ist zumindest, dass der Frühling in den Startlöchern steht und dann fällt auch hier im Norden das Training deutlich leichter! Also ich hoffe ihr habt den Winter bis hierher gut überstanden und kommt langsam in Form…denn lange ist es ja nicht mehr, bis die Wittenseer Aktiv Tour startet!

b2ap3_thumbnail_DSC_0037.JPG

 

Beste Grüße von der Couch,

Euer Leif

Abrufe: 3615

Gesendet von am in Leifs Blog
Frohe Weihnachten!

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten und erholsame Tage mit euren Liebsten! Habt erholsame Feiertage und genießt das leckere Essen! Viel besser schmeckt´s noch, wenn Ihr vorab oder zwischendurch noch einmal eine Runde an die frische Luft geht…oder lauft! Denn oftmals bietet es sich ja an, sich zwischen all den familiären Terminen doch noch einmal fix die Laufschuhe zu schnappen, um sich Luft für den nächsten Gourmetmarathon zu schaffen laughing.

Ich bin gerade aus dem 6-tägigen Trainingslager aus Holland zurückgekommen, wo ich fleißig Radkilometer gesammelt habe. Schön flach bei sommerlichen 15 Grad rollte das trotz starken Windes schon ganz gut. Gelaufen und geschwommen bin ich auch fast täglich, sodass die Formkurve weiter nach oben zeigt.

b2ap3_thumbnail_Trainingslager_Holland4.JPG        b2ap3_thumbnail_Trainingslager_Holland.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um sich auch kulturell anzupassen, habe ich mal den niederländischen Volkssport ausprobiert und mich unter die Eisläufer gemischt. Tolles Alternativtraining, wobei neben der Geschwindigkeit auch der Puls ordentlich nach oben geht. Als Eisschnellläufer würde ich mich zwar noch nicht bezeichnen, aber es hat viel Spaß gemacht und der Muskelkater am nächsten Tag hat mir da dann doch gewisse muskuläre Defizite aufgezeigt. 

b2ap3_thumbnail_Trainingslager_Holland3.jpg           b2ap3_thumbnail_Trainingslager_Holland2.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Wieder zu Hause im Norden angekommen heißt es nun am Esstisch Leistung zu zeigen, um den Kalorienhaushalt unter Kontrolle zu bekommentongue-out !Die nächsten Tage werden dann eher ruhig gestaltet und zum neuen Jahr hin geht’s dann mit Vollgas in die neue Saison! Ich freue mich schon riesig darauf bei der Wittenseer Aktiv Tour 2016 am Start zu sein und wünsche euch allen eine erfolgreiche Vorbereitung und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!

 

 

Beste Grüße,

Euer Leif

b2ap3_thumbnail_Trainingslager_Holland5.jpg

 

Abrufe: 4371