Wittenseer Aktiv

Trainingstipps zum Laufen und Dranbleiben

Countdown

Gesendet von am in Katharinas Blog
  • Schriftgrösse: Larger Smaller
  • Abrufe: 5518
  • Diesen Eintrag abonnieren
  • Drucken

Mallorca-kleiner Rückblick

Wir – das Wittenseer Aktiv Team zählten ab Mai die Wochen bis zur großen Reise.

Am 13.10. ging es dann endlich los. Wir waren reif für die Insel. Fünf tolle Tage Mallorca warteten auf uns.

Das Wetter : ein Traum. Die Gruppe: der Hammer. Die Zeit: MEGA und unvergesslich.

Die Wochen zuvor kommunizierten Leif, Thomas und ich mit den 8 Gewinnern per Mail, Whats App oder über die Social Media Kanäle und gaben Tipps und Tricks rund ums Laufen.Mir bleibt nur zu sagen – Sophie, Bernhild, Bine, Krystina, Frank und Frank, Matthias, Carsten IHR seit klasse.

Vom ersten Tag an haben wir alle sehr gut harmoniert und viel Zeit zusammen verbracht. Sport, Entspannung, After Race Party im Megapark , Sonne, Strand, gute Speisen & Getränke – nichts blieb auf der Strecke.

Nicht zu vergessen Basti und Matthias die zwei Triathleten – schön das ihr dabei wart und euch kennenlernen zu dürfen.

Mich hatte zwei Tage vor Abflug leider eine Erkältung erwischt und ich lag so richtig flach. Für einen Läufer und Sportler die schwerste Disziplin – Beine ruhig halten zu müssen.

Am Sonntag, 16.10. war Raceday für alle beim Palma de Mallorca Laufevent. Außer für Leif und mich (vernünftigerweise). Wir haben am Streckenrand mitgefiebert und die schweren Taschen als Coaches geschleppt – ja, anfeuern kann auch anstrengend sein :-P Aber es bringt natürlich Spaß ein Rennen vom Straßenrand anzusehen – interessant diese unterschiedlichsten Laufstile zu bewerten (uiuiui, da erlebt man was, davon sollten einige zum ausgiebigen Stabitraining) und überhaupt tankt man so wieder neue Motivation.

Wie die Reise unserem Wittenseer Aktiv Team gefallen und welche Eindrücke jeder persönlich mitgenommen hat, könnt ihr in den einzelnen Berichten hier auf der Homepage lesen. Den Zeilen des WAT kann ich mich eigentlich nur anschließen. Danke an euch für die tolle, gemeinsame Zeit. Riesigen Dank an die Wittenseer Quelle - die uns diese Reise überhaupt ermöglicht hat!!

Es war die beste Möglichkeit die Tage auf Mallorca zur Erholung zu nutzen und die Erkältung bei milden Bedingungen auszukurieren – besser geht es doch eigentlich nicht.

Aber kennt ihr das ? Die ersten 3 Tage ohne Sport gehen ja noch einigermaßen klar wenn man sich eh nicht so vital fühlt. Dann kam aber Tag 4, 5, 6 und 7 und immer noch war der Hals kratzig und die Stimme verschnupft.  Der Körper lechzt nach Bewegung. Die Beine still halten - für mich die härteste Disziplin und ich frage mich, wie manche überhaupt ganz ohne Sport auskommen. Nicht das ich mich nicht bewegt hätte, aber das ist einfach nicht dasselbe.

Nach 12 Tagen Ruhe bewahren konnte ich wieder loslegen, es fühlte sich gut an und die paar Tage Pause sind dann ganz schnell wieder vergessen.
Fazit: der Körper holt sich immer was er braucht und man sollte darauf hören. Die Erkältung hätte er sich zwar sparen können -  selbst hätte ich mir diese Pause aber nicht gegönnt. Wer weiß wofür es letztendlich gut ist. Etwas Abstand für Körper und Geist schaden nicht.

Bereits Wochen vorher sorgte ich mit Zink, Vitamin C, reichlich Ingwer, Chili & Co vor, um der Erkältungswelle zu entfliehen. Aber wenn die Bazillen und Kollegen um einen herum nur so schwirren und schniefen, bleibt man nicht verschont und es war nur eine Frage der Zeit wann es zu mir überfliegt. Toi Toi Toi - es hätte mich auch genau vor meinem großen Ziel in Frankfurt umhauen können. Daher alles gut und das "Tapering"  (Reduktion des Trainingsumfanges vor einer großen Ausdauerbelastung) wurde halt etwas ausgiebiger geführt.

Road to Frankfurt

Am kommenden Sonntag, 30.10. ist der große Tag nun da. Mein erster Marathon. Ich freue mich sehr darauf und werde das Rennen entspannt angehen, den Lauf und die Stimmung aufsaugen und genießen. Danke an meinen Körper, dass ich mich wieder auf ihn verlassen konnte rechtzeitig fit zu sein. Das Wochenende wird ein reines Erlebnis und beginnt bereits am Samstag mit einem grandiosem Programm organisiert von asics - danke sehr dafür, dass ich dabei sein darf - ich freue mich auf den großen, bunten Haufen. Auch Franky Lorenzen wird starten und Bine tatkräftig zum anfeuern an der Strecke sein. Hoffe, wir treffen uns im Gewühl. Mein persönlicher Begleiter vor Ort ist natürlich Wolle. 

Vor den längeren Einheiten habe ich bereits mein Marathonfrühstück erprobt. Es gibt einen warmen Hirse-Buchweizen Brei. Ich gieße den MorgenStund Brei von P.Jentschura (http://www.p-jentschura.com/de/produkte/lebensmittel/morgenstund/produktinformationen) mit heißem Wasser auf und pimpe das Ganze mit etwas frischem Ingwer, Ceylon-Zimt und etwas Apfel-Mangomark  (je nach Belieben kann man variieren – nur vor dem Marathon bzw vor einem Wettkampf, sollte es nicht zu viel und vor Allem zu ballastoffreich sein. Daher verzichte ich auf frisches Obst vor jedem Wettkampf). Dazu gibt es noch einen Ingwertee. Das warme Frühstück wirkt sehr wohltuend, belastet nicht und hält trotzdem gut und lange vor.Das Produkt ist zwar nicht ganz günstig und man kann sich seinen Brei natürlich auch selbst mischen, aber ich esse diese Mischung sehr gerne und habe nur gute Erfahrungen damit.

Mein Bananenkuchen

Im letzten Blog hatte ich euch von dem Kuchen erzählt, der nach einem langen Lauf besonders gut schmeckt. Ich liebe Bananenkuchen oder -brot in jeglicher Variante.

Hier eine ganz simples und leckeres Rezept:

1 – 2 reife Bananen

50 g Kokosmehl

50g Mandeln, gemahlen

Dies Mandeln mahle ich in einer Kaffeemühle selbst zu Mehl.  Ihr könnt natürlich Mandelmehl kaufen oder anderes, vollwertiges Mehl nutzen.

1 – 2 TL Zimt

1 EL Kokosöl

2-3 Eier

½ Tasse Milch oder Alternative (ich bevorzuge Hafer,- oder Mandelmilch)

Nach Belieben 1 EL Kokosblütenzucker oder Agavensirup

Alles zusammen in einer Schüssel mischen, mixen und in eine beliebige Form geben. Ich backe den Kuchen so bei 150 C – 200 C ca. 40 – 45 Minuten.

Nach Belieben könnt ihr Kokosflocken, Mandelsplitter, Kakaonibs, Walnüsse, Eiweißpulver, reines Kakaopulver uvm untermischen. Ich ändere die Zutaten immer gerne – so wird es nicht eintönig. Der Kuchen schmeckt auch sehr gut zum Frühstück z.B. mit Quark oder Mandelmus bestrichen ;-) Probiert es aus.

Am Sonntag, 30.10.2016 ab 9.55 Uhr wird der Frankfurt Marathon live im HR (hessischem Rundfunk) übertragen. Im Anschluss werde ich berichten wie sich mein Weg zum Marathoni anfühlte. Ausreichend Wasservorrat von Wittenseer für die Hin- und Rückfahrt ist besorgt. Wettervorhersage ist aktuell auch sehr positiv, Koffer gepackt und Schuhe vorbereitet - es kann losgehen! 

 

Lauft schön. Eure Kathi.